Indigene Stämme und Völker Nordamerikas

Literatur & Musik

Literatur

Als leidenschaftlicher Leser und Büchersammler bin ich natürlich immer wieder versucht, neue, für mich interessante Bücher zu finden. Dabei interessieren mich zur Zeit besonders Bücher über die Kulturen der Nordamerikanischen Ureinwohner und authentische Romane über deren Leben. Bevorzugt suche ich immer wieder nach Büchern nativer Autoren in Deutsch und ich denke, dass ich schon eine beachtliche Sammlung zusammengetragen habe.

Tony Hillerman

Ein Autor, den ich jedem besonders ans Herz legen möchte, ist der legendäre Tony Hillerman. Hillerman wurde 1925 als Farmer-sohn in Oklahoma geboren. Er besuchte 8 Jahre lang als Tagesschüler ein Internat für Indianer. "Ich war ein Ein-Mann-Minderheitenproblem" sagt er, "und ich weiß seitdem, wie es den Angehörigen einer rassischen Minderheit zumute ist". Seine Romane, in denen er auf hervorragende Weise die Arbeit und die Probleme der Navajo-Tribal-Police und das Leben im Reservat beschreibt, mit all seinen guten und schlechten Seiten, werden von den beiden Hauptfiguren Officer Jimmy Chee und Colonel Joe Leaphorn getragen. Dabei steht nicht nur die Polizeiarbeit im Mittelpunkt, sondern auch die Sitten und Gebräuche und das spirituelle Leben der Dineh. Jimmy Chee schwankt z. B. lange, ob er das Erbe seines Großvaters als Medizinmann antreten soll. Schließlich entscheidet er sich doch für den Polizeidienst.

Die Bücher wurden in 17 Sprachen übersetzt und sind jedem zu empfehlen, der sich auch nur ein wenig für das Leben der Dineh (Navajo) interessiert. Tony Hillerman ist verheiratet und lebt mit seiner Familie - seiner Frau und seinen sechs Kindern - in Albaquerque, New Mexico.

Seine Bücher in chronologischer Reihenfolge:

Wolf ohne Fährte

Schüsse aus der Steinzeit

Das Labyrinth der Geister

Tod der Maulwürfe

Der Wind des Bösen

Das Tabu der Totengeister

Die Nacht des Skinwalkers

Wer die Vergangenheit stiehlt

Die sprechende Maske

Der Koyote wartet

Geistertänzer

Tod am heiligen Berg

Die Spur des Adlers

Dachsjagd

Der Skelett-Mann

Musik

Ich interessiere mich (neben Rock- und aktueller Musik) besonders für Ethno-Musik und Blues.

In Bezug zu Ethno-Musik interessiert mich persönlich besonders die Musik der nordameri-kanischen Indianer sowie Obertonmusik und im speziellen auch die Musik von Mari Boine - einer der samischen Musiktradition verpflichteten Musikerin mit ausdrucksvoller Stimme und Musik, welche die Weite der nordischen Tundren erahnen lässt.

Der Blues ist für mich DIE Musik. Seit ich das erste mal eine Bluesnummer hörte (das war im Radio in den Sechziger-Jahren) bin ich von dieser Musik fasziniert. Dabei hat es mir besonders der ursprüngliche Blues aus den Baumwollfeldern am Mississippi angetan, der mit Bottleneck auf Gitarre gespielt wird und dessen Gesang rau und ursprünglich wie das Leben derer ist, die ihn spielen.

Als Beispiele seien nur einige genannt: Son House, der junge McKinley Morganfield (als Muddy Waters zur Legende geworden), Bukka White...

Stellvertretend für viele einige legendäre Blues-Musiker (von oben links): Memphis Minnie, Muddy Waters, "Mississippi" Fred McDowell, Victoria Spivey, Lightning Hopkins und Buddy Guy.

Später fand diese Art von Blues ihre elektrisierte Fortsetzung in den Metropolen des Nordens, die auf die jungen Musiker wie ein Magnet wirkten. Dort gab es viele Möglichkeiten, sich zu profilieren. Die Aufnahmegegeben-heiten waren wesentlich besser als in den Field-Studios und es wurde ein wesentlich größerer Kreis von Menschen mit der Musik erreicht. Ihre Adepten waren Elmore James, J. B. Hutto, wieder Muddy Waters und andere. In Chicago entstand, wie in anderen Städten, eine eigene Szene, die den so genannten Chicago-Blues entwickelte, der für viele Rock-Bands zum Vorbild werden sollte.

Die Namen, die damit verbunden sind, zählen zu den Legenden des Blues: Willie Dixon, Little Walter, Muddy Waters, Howling Wolf, Koko Taylor, Sonnyboy Williamsson, Walter Horton, Buddy Guy und viele andere. Der Chicago-Blues basiert auf einem aus dem Mississippi-Delta stammenden, oft kreischenden und jaulenden Gitarrensound, der durch das Spiel mit dem Slide in Verbindung mit elektrischen Gitarren entstand und rhythmisch begleitet wurde von Piano, Blues-Harp, Bass, Schlagzeug und Gesang.

Wenn man sich für Blues interessiert, sollte ein Mann nicht unerwähnt bleiben: Eric Burdon! Eric gehörte schon früh zu den Musikern, die den Blues wiederbelebten. Ich erinnere mich noch an die späten 60er und frühen 70er Jahre des letzten Jahrhunderts. Eric Burdon mit seinen Animals spielte damals Blues und am Blues orientierte Titel, die ihn schnell zur Legende machten.

Zwischenzeitlich verschwand er zwar immer wieder in der "Versenkung", aber irgendwie (Qualität verschwindet nicht im Nirwana, wie viele Gruppen aus dieser Zeit beweisen - und der Blues wird immer bestehen bleiben) schafft er es immer wieder, erneut auf sich aufmerksam zu machen. Vor kurzem fand ich eine neue CD von einem Lifeauftritt in Athen. Ich war und bin begeistert, obwohl schon 65 Jahre alt, hat er nichts von seiner Stimmkraft und Ausstrahlung eingebüßt. Im Gegenteil, er hat wieder klasse Musiker um sich versammelt und der alte Sound der Animals (wie er seine Gruppe bei diesem Auftritt auch nennt) kommt mit viel Elan über die Bühne. Absolut ein Highlight für alle, die ihn kennen und mögen wie auch für die, die mal reinhören wollen.

Inzwischen gibt es eine neue CD von ihm : Soul Of A Man - eine hervorragende Mischung von alten Bluestiteln, die er mit seinem unvergleichlichen Gesang und der ausgezeichneten Band so interpretiert, als ob sie gerade geschrieben worden wären. Dabei wird der Charakter der Songs in phantastischer Weise bewahrt. Ursprünglichkeit war schon immer eine Stärke von Eric Burdon.

An's Herz legen möchte ich heute denen, die guten, fetzigen, "alten" Gitarrenrock mögen, den Musiker Bleu Jackson, dessen neueste CD ich zufällig in einem Plattenladen gefunden habe und dessen Musik mich voll überzeugte. Ehrliche, handgemachte, teilweise mit Slidegitarre und Harp und mit rauher Stimme vorgetragene, sehr bluesige Stücke mit viel "drive".    

Die neueste CD von Bleu Jackson - der Titelsong "Lightning" ist in einer elektrischen und einer sehr gelungenen akustischen Fassung mit Slide-Gitarre vertreten. Bis auf "Let's Work Together" und dem Traditional "We've Been Told" stammen alle anderen Titel von Bleu Jackson. Auf jeden Fall: reinhören! 

Hinweisen möchte ich auch noch auf die neue CD von Patti Smith: "Twelve". Die nunmehr 60 Jahre alte Patti Smith hat nichts von ihrer Stimm-Intensität und ihrer Ausstrahlung verloren. Die ausgewählten Coverversionen werden bei ihr zu eigenständigen Titeln, die wie neu belebt wirken. In Zusammenarbeit mit Ihren alten Mitstreitern ist ein ihr ein wunderbares Album gelungen, welches in keiner Sammlung fehlen sollte!

Von links unten Tony Shanahan, Jay Dee Daugherty, Patti Smith und Lenny Kaye

Die Titel von "Twelve" und ihre Urheber:

Ara You Experienced? - Jimi Hendrix

Everybody Wants To Rule The World - Tears for Fears

Helpless - Neil Young

Gimme Shelter - The Rolling Stones

Within You Without You - The Beatles

White Rabbit - Jefferson Airplane

Changing Of The Guards - Bob Dylan

The Boy In The Bubble - Paul Simon

Soul Kitchen - The Doors

Smells Like Teen Spirit - Nirvana

Midnight Rider -  The Allman Brothers

Pastime Paradise - Stevie Wonder

Die Blues Breakers - eine kärntner Blues-Band - liegen mir am Herzen, seit ich sie zum Ersten mal gehört habe. Feinste Eigenkompositionen und super Coverversionen vereinen sich in ihrem Repertoire. Obige CD "a god day for the blues" ist besonders für Fans ursprünglichen Blues ein Leckerbissen. Der Gesang von Dieter Themel, das famose Gitarrenspiel von Jörg "Guitar Jorge" Friessnegg sowie die Harmonika und das Accordeon von Arthur "Hotlips" Ottowitz werden vom Bassspiel von Helmut Spreitzer und den Drums von Mario Kofler perfekt abgerundet. Auch einige Gastmusiker wirken mit. Der Rhythmus geht ins Blut. 

Die Titel von "a good day for the blues" und ihre Urheber:

T-Bone Shuffle - T-Bone Walker

300 Pounds Of Joy - Willie Dixon

Caldonia - F. Moore

Get To You - Jörg Friessnegg

Riding With The King - John Hiatt

In The Valley - Jörg Friessnegg

The Thrill Is Gone - Hawkins-Darnell

All The Time In The World - Malone-Allen-Magnie-Amedee

When The Sun Goes Down - Thad Beckman

You Upset Me - Josea-Davis

You Better Move On - Arthur Alexander

Walking Blues - Robert Johnson

Big Headed Woman - Jörg Friessnegg

Love In Vain - Robert Johnson

Bei unserem Urlaub in der Dominikanischen Republik im Februar 2008 wurden wir beim Ausflug auf dem Flußschiff "River Prince" mit Musik von Bob Marley and the Wailers beschallt, was unter den gegebenen Umständen für super Laune sorgte. Zuhause angekommen wurde sofort der Vorsatz umgesetzt - eine CD von Bob muß her! (Ich hatte seinerzeit natürlich schon LPs von Bob Marley). Wirklich empfehlenswert ist die von den Wailers authorisierte Zusammenstellungs-CD "Legend - the best of Bob Marley and the Wailers". Auf ihr finden sich viele der bekanntesten Songs von Bob (u. a. No Woman, no Cry - Could To Be Love - Buffalo Soldier - Get Up Stand Up - I Shot The Sheriff - Exodus u. v. m.)

Eine sehr empfehlenswerte und wunderschöne CD zur Entspannung ist "Orenda" von der dem Oneida-Stamm angehörigen Sängerin Joanne Shenandoah, die sie mit den indigenen Musikern Lawrence Laughlin (Vocals, percussion, stomp dance), Tom Wasinger (Guitar, vocals, Native American flute...) und Mark McCoin (Percussion, drums, flute...) einspielte. Die CD enthält Heil- und Zeremonialsongs der Oneida, die dem irokesischen Stammesverbund der "Six Nations" angehören, zu dem auch die Völker der Mohawk, Onondaga, Cayuga, Seneca und Tuscarora zählen.

Eine "Neuentdeckung" machten wir beim Besuch der "Sandfire Wine Night '08" vor den Toren Münchens. Bei diesem Event spielten Lisa Schamberger (Akkordeon und Gesang) und Christian Bestle (Didjeridu und Sansula) ihre Weltmusik, die faszinierend ursprüngliche australische Töne mit den melodiösen Klängen des Akkordeons und dem glasklaren, elfenhaften Gesang zu einem Musikerlebnis besonderer Güte vereint. Wie schon zu obiger CD erwähnt, ist auch diese Musik sehr zur Entspannung geeignet und hat sicher auch das Potential zur Heilwirkung, welches in jeder ursprünglichen Musik enthalten ist. Phantastisch ist auch der Gesang, der als "Lautmalerei" beschrieben werden könnte, da es sich um eine "Phantasie-sprache" handelt, die der Musik entspringt. Das Fazit: Es gibt diese CD - eigenwillig und schön, unbedingt anhören!!! (Siehe auch unter Links).

Lisa Schamberger und Christian Bestle in Aktion

nach oben

Kultur

Home